↑ ↓

XIII. Armeekorps, sehr interessanter Fund

Dieses Thema im Forum "Fotos , Alben & Postkarten" wurde erstellt von Landstürmer, Juli 6, 2019.

  1. Landstürmer

    Landstürmer Sponsor AbzeichenSponsor

    Hallo,
    habe ein Fotoalbum mit Feldpostkarten geschenkt bekommen. Zunächst sah ich darin nichts Besonderes. Erst beim genauen Hinsehen habe ich diese „Sahneschnitte“ entdeckt.

    Ein Brief von General Freiherr von Watter. Er war ab März 1915 Kommandierender General des XIII. Armeekorps. Sehr schön auch das rote Siegel des AK. Habe ich so noch nie gesehen.

    Der Feldpostbrief mit viel Inhalt ist an seine Frau gerichtet die in Baden-Baden offensichtlich zur Kur weilt. Muss den Inhalt noch übersetzen. Vielleicht finde ich darin den Grund warum der Krieg verloren wurde.;)

    Gruß

    Landstürmer
     

    Anhänge:

    AnKi1979 gefällt das.
  2. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Hallo Wolfgang!
    Ja, da bin ich mal gespannt! Könnte ein spannender Nachlaß sein!
     
  3. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Hallo,
    toller Fund. Das nennt sich eine Briefverschlußmarke, manchmal Sigelmarke. Die waren damals recht populär, die Farbgestaltung ist jedoch nicht so häufig. Die meisten offiziellen Behörden-Briefverschlußmarken (auch fürs Militär) waren blau oder hellrot, manchmal grün mit weißer Schrift.
    D
     
  4. jaeger7-de

    jaeger7-de Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Schwarze Siegelmarken mit weißer Schrift gab es auch - und ob die Farben eine Bedeutung hatten, ist wohl noch nicht geklärt, aber vermutlich eher nicht...
    Ich habe /hatte auch schon Marken der gleichen Dienststelle in unterschiedlicher Farbgebung.
     
  5. Landstürmer

    Landstürmer Sponsor AbzeichenSponsor

    Danke für die Hinweise zu den Siegelmarken. Könnte mir aber vorstellen, dass die Farben in irgend einer Vorschrift festgelegt waren. Bei deutschen Behörden sind ja selbst die zu verwendenen Kugelschreiberfarben festgelegt.
    Gruß
    Landstürmer
     
  6. speedytop

    speedytop Mitglied AbzeichenUser

    Hallo,

    dazu ein Briefumschlag "An den Königlichen Generalleutnant, Allerhöchst mit Führung des XIV. Armeecorps beauftragt, Herrn Freiherrn von Watter, Ritter höchster Orden, Großkreuz XIV Armee Corps"; mit Papier-Siegelmarke.
    Absender war der Generaladjutant des Großherzogs von Baden, General der Infanterie Dürr.

    Uwe
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: Juli 12, 2019
  7. ig41

    ig41 Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Bezüglich den hier beiden gezeigten Siegelmarken würde ich auf die jeweiligen Landesfarben tippen?

    Württemberg schwarz-rot
    Baden gelb-rot
     
  8. Landstürmer

    Landstürmer Sponsor AbzeichenSponsor

    Auch ein schönes Belegexemplar. Danke fürs Zeigen.
    Gruß
    Landstürmer
     
  9. Amberg

    Amberg Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Sehr gute Idee!
    Bayern hatte weiss/blaue Siegelmarken.
     
  10. AnKi1979

    AnKi1979 Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Habe einen ähnlichen Umschlag. Allerdings von der freiwilligen Krankenpflege.

    Vielleicht kann jemand was zum Graf von Oriola beitragen?! Oriola.jpg
     
    Landstürmer gefällt das.
  11. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Interessantes Teil!
    Diesesmal aber ein Wachssigel. Die Grafen von Oriola in Preußen stammen von einem portugiesischem Hochadeligen ab, der in Preußen/DR als Diplomat tätig war und sich hier einbürgern ließ. Er hatte mehrere Söhne, die wiederum Söhne hatten. Der betreffende wird aus der 3. Generation sein. Möglicherweise ein Enkel von Eduardo, der in Breslau ansässig war.
    D.
     
    AnKi1979 gefällt das.
  12. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Der Absender-Formationsstempel ist der der Leitung der freiwilligen Kriegskrankenpflege. Der seit 1878 sogenannte Kaiserliche Kommissar und Militärinspekteur für freiwillige Kriegskrankenpflege (seit 1905-1920 Fürst Friedrich von Solms-Baruth) war als oberste Verwaltungsinstanz quasi der Cheflogister der Organisation. Er erhielt seine Befehle von der OHL, genauer vom Chef des Feld-Sanitätswesens, dem zusätzlich auch ein hochkarätiges Beratungsgremium zur Seite stand, das sich aus den führenden Funktionären der beteiligten Pflegeorganisationen speiste. Ihm wurde zudem später noch ein Stellvertreter beigeordnet, der de facto die selben Kompetenzen und Aufgaben übernahm wie der Kaiserliche Kommissar, nur an der Ostfront, während der KK sein Augenmerk auf die West- und "Heimatfront" gerichtet hatte. Als nächsthöhere Rangebene fungierten die Provinzial-Deligierten, die an der "Heimatfront" die Verantwortung in den Provinzen der Landesverbände trugen. Zudem gab es Deligierte, die entweder im Stab der Kriegs-Kommissare Abteilungsleiterfunktionen übernahmen oder für größere Abschnitte oder Einrichtungen der Freiw. Kriegskrankenpflege in der Etappe zuständig waren. Graf Oriola scheint dort im Bereich der III. Armee tätig gewesen sein.
    Deichkind
     
    Zuletzt bearbeitet: Juli 11, 2019
    AnKi1979 gefällt das.
  13. speedytop

    speedytop Mitglied AbzeichenUser

    Da hatte ich doch glatt den falschen Briefumschlag genommen! Ich habe daher oben XIII. in XIV. sowie Anrede und die Siegelbeschreibung geändert.

    Dafür folgt jetzt der richtige Umschlag:

    "Seiner Exellenz Herrn General Frhr von Watter, Ritter höchster Orden, Commandierender General des XIII Armee-Corps im Osten"; mit Siegelabdruck.
    Absender war auch hier der Generaladjutant des Großherzogs von Baden, General der Infanterie Dürr.

    Beide Briefumschläge sind mit Inhalt; der Generaladjutant teilt General von Watter jeweils Interna aus dem Umfeld des Großherzogs mit.

    Uwe
     

    Anhänge:

    AnKi1979 gefällt das.
  14. AnKi1979

    AnKi1979 Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Die alte Klatschbase ;)
     
  15. speedytop

    speedytop Mitglied AbzeichenUser

    Für den ersten Brief trifft das nur teilweise zu, da geht es überwiegend um einen geplanten Truppenbesuch beim XIV. Armeecorps:
    Brief Dürr an Watter 221214 Gefolge.jpg

    "Sollten Sie uns auf einen Beobachtungspunkt mit größerem Überblick führen können, so wäre dies sehr interessant; für ein beschränktes Gefolge (!) werde ich schon sorgen."


    Der zweite Brief an den jetzigen kommandierenden General von Watter des XIII. AK befasst sich überwiegend mit einem durchgeführten Truppenbesuch des Großherzogs beim XIV. AK, dass ja bis zum März 1915 von General von Watter geführt worden war.

    Auszugsweise:

    "Den Schluß der Reise sollte dann die Besichtigung der Truppenschule bilden, die wir jetzt gesehen.
    Ich konnte mich des Gefühls bei diesen Arrangements nicht erwehren, dass man uns wieder rasch forthaben wollte."

    "Auch die Berichte, die das Corps über die schweren Kämpfe eingereicht hat, sind äußerst spärlich und empfindet dies der Großherzog sehr."

    "Das sind so meine Gedanken! –
    Ich spreche sie Ihnen gegenüber offen aus, bitte sie aber ganz vertraulich anzusehen."

    Uwe
     
House Of History Heeresgeschichten Hans Tröbst Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen Wöschler Orden Militaria und Antiquitäten