↑ ↓

Soldaten-Gesichter

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von IR 134, Okt. 6, 2009.

  1. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Ich kann da immer nur wieder diese beiden Bilder zeigen. Die sagen eigentlich alles...
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: Juni 19, 2017
  2. Red Baron

    Red Baron Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Als Festungsbekloppter gefällt mir dieses Bild sehr gut: Trupp 4 nach der Einnahme des belgischen Forts Eben-Emael. 82 deutsche Fallschirmjäger eroberten das Fort durch Lastensegler und Hohlladungen. Von links nach rechts Polzin, Schmidt, der verwundete Feldwebel Helmut Wenzel, Bräutigam, Florian und Engelmann.
    Im Gegensatz zu anderen hier gezeigten Aufnahmen steht zwar den Soldaten der Einsatz im Gesicht, aber sie sind nicht so leer und ausgebrannt wie bei anderen hier gezeigten Fotos.

    Gruss

    Andreas
     

    Anhänge:

    • Trupp.jpg
      Trupp.jpg
      Dateigröße:
      87,1 KB
      Aufrufe:
      31
  3. IR 134

    IR 134 Sponsor AbzeichenSponsor

    Ich las vor einigen Wochen ein Buch zu den Loretto-Kämpfen 1914-15: darin abgedruckt findet sich ein beeindruckender Zeitzeugenbericht zum markanten Gesichtsausdruck der Frontkämpfer, der mich - ich muß es gestehen - an den Rand eines Tränenausbruchs gebracht hat;
    und zwar befragt der deutsche Kriegsberichterstatter Max Osborn
    im Januar 1916 den Major Schmidt, Bataillonskommandeur im badischen IR 142, der mit seinem Regiment 1915 durch die Hölle der Lorettoschlacht gegangen ist:

    "Daran erkennt man sie, die nun seit Jahr und Tag in der vordersten Linie stehen: an den Augen. An diesem Blick, der soviel Ungeheures, gräßliches gesehen, in soviel Abgründe getaucht ist, daß ein Widerschein davon unverwischbar in ihm haftenblieb. An der Front selbst merkt man das nicht. Da ist die Anspannung zu groß. Jede Stunde stellt ihre Forderungen, die erfüllt sein wollen. Jede Minute verlangt wache Aufmerksamkeit. Es ist wie ein dauerndes Fieber, daß die Temperatur des Blutes erhöht, Geist und Körper in einen übernormalen Zustand versetzt. Je ernster es wird, um so mehr steigert jeder sich selbst. Steigert sich zu einer absoluten Selbtsbeherrschung, die sich nach außen dadurch kundgibt, daß alle Offiziere wie Mannschaften, was auch geschen mag, scheinbar unberührt bleiben und aussehen wie in früherer Zeit. Aber wenn sie dann einmal aus der Kampflinie herauskommen, wie die Entspannung eintritt, merkt man es mit Schrecken und Ehrfurcht.
    Dann sinken ihre Augen tiefer in die Höhlen zurück, und um sie schwebt ein Flor. Schatten des Todes, die hundertmal, tausendmal darüber huschten, haben sie getrübt. Etwas wie steinerne Trauer starrt heraus, ein Fernsein, Gelöstsein, etwas Fremdes, daß vom andern Ufer stammt. Der ganze Ausdruck des Gesichts verändert sich.
    So kam es, daß ich dem Major im ersten Augenblick gar nichterkannte, als ich ihm auf der Sraße begegnete. Damals, im Sommer, da ich in Souchez an der Lorettohöhe mit ihm zusammentraf, war er in schwerster, ernstester Kriegsarbeit. [...] Das Bild, das ich seitdem von ihm in Erinnerung trug, stimmt nicht mehr. Er sah nun ganz anders aus. Aber er war weder verwundet worden noch krank gewesen. [...] Und diese Entfernung von der Front, dieser Aufenthalt in der Etappe war es, der die schlummernde Veränderung hervortrete ließ. [...]
    Wir gingen in ein Restaurant und tranken ein Glas Bier. Als wir anstießen und ich ihm in die Augen sah, überschauerte es mich. Ein Wissen von unendlichem Grauen blickte mich an. Furchtbare seelische Erschütterungen und Erregungen, unübersehbar an Zahl, hatten sich da zusammengeballt und zu ergreifender Ruhe abgeklärt: Das Antlitz schien das Lachen verlernt zu haben. [...]
    Und korrekt hoben wir das Glas, tranken aus und sahen uns an. Da war er wieder - der ferne, dunkle, rätselhafte Blick, in seinem Auge. Es kroch mir über den Rücken: dieser Mann hat die Fratze der Medusa gesehen."


    Männer, ich weiß nicht, wie es euch ergeht.: mich berühren diese Zeilen beim Lesen auf tiefgreifende Art und Weise!!
     
    Zuletzt bearbeitet: Feb. 3, 2019
    karli, KIR und fuchsi gefällt das.
  4. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Moin Stefan,
    ja, eine beeindruckende Darstellung der Macht des Krieges, die so etwas zustande bringt. Allerdings gehörte Max Osborn zu den profiliertesten Journalisten des Deutschen Reiches und war ein herausragender, wissenschaftlich ausgebildeter Kunstkritiker. Das ermöglichte ihm in dem Gesicht des Majors zu lesen wie in einem Kunstwerk von da Vinci oder Max Beckmann und es dann so eindrucksvoll zu beschreiben/interpretieren wie er das mit Gemälden tat. Die Vossische Zeitung gehörte damals zu den ersten Adressen der Tageszeitungen und repräsentierte die Meinung des liberalen Bürgertums. In der Kreuzzeitung (katholisch-konservativ) hättest Du diese Beschreibung so nicht gefunden.
    Danke für das Einstellen.
    Deichkind
     
    IR 134 und fuchsi gefällt das.
  5. IR 134

    IR 134 Sponsor AbzeichenSponsor

    Danke für Deine Antwort!

    Ich finde es auch bemerkenswert, dass ein solch kriegskritischer Text so erscheinen durfte, im Jahre 1916 auch in Buchform: Drei Straßen des Krieges: Arras-Champagne-Flandern
     
  6. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Gibt es anscheinend sogar als Neudruck, letztes Jahr neu aufgelegt. Das Original erschien bei Ullstein. Fast so bemerkenswert wie der Umstand, daß es überhaupt erscheinen durfte, denn Ullstein garantierte Massenabsatz.
    Deichkind
     
  7. IR 134

    IR 134 Sponsor AbzeichenSponsor

    Bild 1: ein im April 1918 in Gefangenschaft geratener Private der Royal Irish Rifles

    Bild 2: Kanadier kehrt aus der Frontlinie zurück
     

    Anhänge:

  8. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Heute kennt man solche Fotos eher aus dem 2. WK. Aber der Schrecken des Krieges ist zeitlos.
    D.
     
  9. karli

    karli Sponsor AbzeichenSponsor

    Hier möchte ich zwei Fotos aus Flandern vom Marine-Korps zeigen.
    Da sieht man ,so würde ich es interpredieren,daß man froh war aus der Stellung in das Hinterland zu kommen und überlebt zu haben, sei es bei den Gefangenen als auch bei den Angehörigen des Korps.
    Gruß Rainer
     

    Anhänge:

    Mainschiffer gefällt das.
  10. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Auch sehr intersssant die Beutel für die Handgranaten.
    Marine-(Gesichter) kann ich auch: hier eine Gruppe Matrosen der SMS Gneisenau nach der Übernahme von Kohlevorräten. Wieviele von diesen Gesichtern wohl mit ihrem Schiff untergegangen sind?
    Deichkind
    xKruse_Kohlen_.jpg
     
    IR 134 gefällt das.
  11. Spolei

    Spolei Sponsor AbzeichenSponsor

    Hallo,
    habe hier ein Bild von englischen Fliegern, denen wohl die Flucht mißlungen ist.
    Rückseitig:" Wurden von 2 Pionieren, denen sie die Uniform abverlangt, richtig durchgeprügelt und verhaftet ( in der Höhe Duß)."
     

    Anhänge:

    Alpenkorps1915 gefällt das.
  12. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Interessantes Foto. Bei einem der beiden sieht man die Spuren der Verhaftung noch gut im Gesicht.
    Gruß,
    Deichkind
     
  13. Sledgehammer

    Sledgehammer Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    In die Reihe der beeindruckenden Gesichter sollte dieses Foto nicht fehlen. Habe es irgendwo im Netz gefunden......
     

    Anhänge:

  14. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Wahrscheinlich wollte er frische Luft schnappen und neben ihm wurde gerade gekohlt...
     
House Of History Heeresgeschichten Hans Tröbst Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen Wöschler Orden Militaria und Antiquitäten