↑ ↓

Panzerzug Besatzung Itzehoe-Vojens Oktober 1918 Motorradabzeichen

Dieses Thema im Forum "Fotos , Alben & Postkarten" wurde erstellt von Deichkind, Sep. 8, 2016.

  1. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Nabend,
    das Foto im Anhang ist auf den ersten Blick wenig spektakulär, man sieht Soldaten unterschiedlicher Einheiten und Waffengattungen beim Essen fassen. Erst der Text und eine Lupe machen das Foto zu etwas Besonderem.
    Mit der Lupe erkennt man am Kragen von einem der Kraftfahrer das Motorrad-Abzeichen, das nicht sehr häufig ist. Der Text auf Vorder-und Rückseite machen klar, daß es sich um einen Teil einer Panzerzugbesatzung/Mitreisenden handelt, und zwar während einer Fahrt zwischen Itzehoe und Woyens in der Provinz Schleswig-Holstein, noch während des 1. Weltkrieges. Die Karte ist datiert mit dem 23.Okt. 1918. Über den Zug und seinen Einsatz im hohen Norden des Deutschen Reiches ist anscheinend nichts bekannt. Woyens heißt seit 1920 Vojens und gehört seitdem zu Dänemark (Nahe Hadersleben/Haderslev). Anbei die "Übersetzung" des Textes, aus dem u.a. hervorgeht, daß die Fahrt schon etwas zurückliegt, aber, wie ich annehme noch Mitte Oktober stattfand.
    Sollte jemand etwas über diesen Panzerzug oder seinen Aufenthalt in Schleswig-Holstein wissen, wäre ich für Infos dankbar. Im Buch über die Panzerzüge 1899-1945 ist ein Einsatz in diesem Gebiet nicht erwähnt. Gab es Panzerzüge während der Matrosenunruhen in Kiel?

    Vorne: Zum Andenken an die Fahrt mit dem Panzerzuge Itzehoe-Woyens / 15km v.d. Dänischen Grenze.
    Hinten: SMS D. Hessen 23. Okt. 1918
    Meine l. Eltern u. l. Schwester!
    Sende euch mit dieser Karte eine kl.
    Erinnerung von der Bahnfahrt mit
    dem Panzerzuge nach Woyens. Den
    Brief habt ihr doch erhalten, worin ich
    Euch die Fahrt mitgeteilt habe. Die
    Aufnahme ist gerade die Mittagszeit,
    und zwar gab es Nudeln. Von uns
    sind nur 2 Mann mit darauf, der
    dritte war nicht anwesend. Auch sind
    es nicht alle Leute von dem Panzer-
    zug, sondern nur ein Teil. Ich
    habe jetzt erst die Karten erhalten.
    Sie waren für mich eine große Freu-
    de. Habt Ihr den Brief erhalten
    v. 22. Okt.
    Sonst die herzlichsten Grüße
    Euer lieber Sohn u. Bruder
    Karl

    Wer sich jetzt wundert warum die beiden Matrosen von denen einer der Schreiber ist, auf dem Foto keine Mützenbänder der SMS Hessen tragen (Absenderangabe), sondern MBänder der 1. Uboot-Halbflotille, dem sei gesagt, daß die SMS Hessen ab 18. Januar 1917 außer Dienst gestellt wurde. Die Bewaffnung wurde ausgebaut und bis zum Kriegsende wurde sie als Wohnschiff der 1. U-Bootflottille in Brunsbüttel genutzt. Das stimmt mit dem späten Datum und dem Absender auf der Karte überein. Warum die Besatzung des Panzerzuges gemischt ist, oder ob die abgebildeten Soldaten nur Mitreisende sind und gar nicht zur Besatzung gehören, muß vorerst offen bleiben. Ich meine auf den SK von ein/zwei Soldaten eine 31 zu erkennen, was gut sein kann. Das IR 31, LIR 31 und das RIR 31 lagen in Altona, wo auch ein Panzerzug stationiert war (no 2), um den es sich aber nachweislich aufgrund anderer Einsatzorte zu der Zeit nicht handelt. Ein Bataillon des LIR 31 kam aus Rendsburg, das Ersatz Bataillon des RIR 31 aus Heide/Holstein.
    Deichkind
     

    Anhänge:

  2. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Hallo Klaas!
    Schade, daß man das Mopedabzeichen nicht richtig sehen kann. Die sind recht selten!
    Zu dem Panzerzug kann ich leider nichts sagen, wie Du bereits geschrieben hast. Mich wundert allerdings, daß auf dem Bild auch Zivilisten abgebildet sind und die Soldaten auf Strohballen sitzen. Vielleicht hat der Schreiber mit dem Begriff "Panzerzug" etwas übertreiben wollen?
    Gerade in der Zeit kurz vor Schluß, wo die meisten Panzerzüge, die noch betriebsfähig waren, ja bereits nach der Ostfront verlegt wurden.
    Ich frage mich, welche Aufgabe ein Panzerzug kurz vor der dänischen Grenze gehabt haben soll.
    Während des Krieges gab es die PZ I-VIII (römische Nummern = bis 1918 gebaut), arabische Nummern (20-55 mit Lücken = ab 1919)
    Die PZ XI, XVII und XIX werden im Sommer 1919 noch gelistet, später nicht mehr nachweisbar
    I: nicht bekannt
    II: Febr. 1918 zur Ostfront
    III: Sommer 1916 Serbein, 1919 Berlin
    IV: seit Sommer 1918 Mazedonien, über Serbien nach Hanau
    V: Januar 1918 Belgien, danach Ostfront
    VI: Einsätze unbekannt, ab Januar 1919 an der Obra
    VII: Einsätze unbekannt, ab Januar 1919 Kowel
    VIII: Im März 1919 in vier Patrouillienzüge aufgeteilt

    Zu Altona: Der PZ II wurde 1914 in Darmstadt als PZ X aufgestellt, kam 1915 ins Elsaß, und wurde am 24.Okt. 1916 in Altona abgestellt und am 16.Febr. 1918 reaktiviert und als PZ II an die Ostfront verlegt.
     
    Zuletzt bearbeitet: Sep. 9, 2016
  3. Nordarmee

    Nordarmee Mitglied AbzeichenUser

    Hallo Klaas und Andreas,
    zwar schon ein älterer Thread, aber auch ein extrem interessanter!

    In Itzehoe waren 1918 Panzerzüge stationiert! Als Kaserne diente dazu offenbar ein Gebäude der Zementfabrik. Das macht auch Sinn, da die Zementfabrik ja Gleisanschluss hatte und wahrscheinlich auch entsprechende Werkstätten vorhanden waren.

    Aus vorliegenden Feldpostkarten kann ich für Itzehoe derzeit den Panzerzug II (9.2.1918) und den Panzerzug VII (8.7.1918) nachweisen.

    Es ist also wahrscheinlich, dass es sich bei dem in der Frage genannten Panzerzug um einen in Itzehoe stationierten Zug handelte. Ich vermute, dass die im Grenzschutz an der dänischen Grenze eingesetzten deutschen Truppen zum Kriegsende schon so weit ausgedünnte waren, dass der Panzerzug dort zur Verstärkung hinzugezogen werden musste.

    Viele Grüße

    Frank
     
  4. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Hallo Frank!
    Das sind klasse Infos!
    Das schließt ja auch die Lücken in den bekannten Quellen (s.o.)! Vielen Dank!!!
     
  5. Sledgehammer

    Sledgehammer Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Die Zementfabrik von Itzehoe war (ist) in Lägerdorf.
     
  6. Nordarmee

    Nordarmee Mitglied AbzeichenUser

    Die Alsen'sche Zementfabrik wurde 1862 in Itzehoe gegründet und übernahm erst 1889 eine konkurrierende Zementfabrik in Lägerdorf. Noch bis in die 1970er Jahre (!) herrschte in der Itzehoer Fabrik Betrieb! Die leer stehenden Gebäude (Ruinen) wurden erst vor ein paar Jahren abgebrochen. Das Gelände liegt südlich der Stör, wird im Westen von der Bahnstrecke und im Osten von der B77 eingegrenzt. Die Straße nach Wellenkamp bildet den südlichen Abschluss. heute Gewerbegebiet (Mediamarkt usw).
    Weil in der Feldpost immer explizit Itzehoe als Absender genannt wird und weil die Bahnstrecke ja direkt neben dem Gelände liegt würde ich immer vom werk in Itzehoe ausgehen. Den heutigen Hauptsitz in Lägerdorf kann man ohne weitere Infos aber natürlich nicht ausschließen.
     
  7. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Hallo Frank,
    auch von meiner Seite einen herzlichen Dank für die interessante Info!
    Deichkind
     
  8. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Hallo Frank.
    Würdest Du die Postkarten mal zeigen? Wäre super!
     
  9. Nordarmee

    Nordarmee Mitglied AbzeichenUser

    PZ2.jpg PZ7.jpg Anbei die beiden feldpostkarten
     
  10. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Hallo Frank!
    Das ist Wahnsinn! Sogar deutliche Stempel! Damit dürfte das Rätsel dieser beiden geklärt sein!
    Im Buch von Sawodny steht, daß PZ II am 16.2.18 nach Kurland verlegt wurde und PZ VII "wohl" auch 1918 an der Ostfront war.
    Allerdings muß man sagen, daß die PZ 1917 "offensichtlich" umbenannt wurden. Sie wurden alle von I-VII durchnumeriert.
    Der neu II war z.B. der alte X aus Altona.
    Wie gesagt, die Quellenlage ist da sehr dürftig.
    Auf der ersten Karte steht vor dem Datum "Im Felde", richtig?
    Was steht denn auf der zweiten Karte beim Absender? PZ VII, ??? Itzehoe
    Als Kurzhistorie schreibt Sawodny zu den PZ:
    PZ II: Am 21 August 1914 in Darmstadt von der Lin.Komm. C (Mainz) als PZ X aufgestellt; ging am 24.April 1915 an die Lin. Komm. Z ins Elsass, am 24. Oktober 1916 in Altona abgestellt; am 16. Februar 1918 als PZ II reaktiviert und an die Ostfront verlegt; am 8. Januar 1919 bei Schaulen in sowjetische Hände gefallen.
    PZ VII: Aufstellungsort 1914 und Einsätze während des 1. Weltkrieges unbekannt. Januar 1919 in Kowel, später Brest-Litowsk; Mitte Februar 1919 nach Südlitauen (Olita); ab 11. März Vorstoß von Kiejdany Richtung Schaulen; erhielt Material vom wiedereroberten PZ II; am 9. November Verlegung von Südlitauen nach Pommern; wurde dort im Frühjahr mit dem PZ VI zusammengelegt.
    Das würde bedeuten, daß zumindest PZ II nach dem ersten Einsatz an der Ostfront wieder zurück nach Itzehoe kam.
    Hier noch was aus dem Netz:
    https://books.google.de/books?id=XWZCDwAAQBAJ&pg=PA71&lpg=PA71&dq=Panzerzug+Itzehoe&source=bl&ots=cOvgozU5Cc&sig=ACfU3U0P98Tixzcr8BzeJszN2-kiD3GhLQ&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjbq_OYw5jmAhXPGuwKHa7wB5AQ6AEwEXoECAoQAQ#v=onepage&q=Panzerzug Itzehoe&f=false
    Und hier in #5 steht, daß ein gewisser Lt.d.Res. Geffers mit einem PZ beim I.Ers./IR31 am 18.7.18 nach Itzehoe verlegt wurde! Das Datum paßt zum PZ II!
    https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=233518#p2187740
    Das Ers.Btl./RIR31 kam aus Rendsburg (ab Mai 17 Standort Heide).
     
    Zuletzt bearbeitet: Dez. 3, 2019 um 03:37 Uhr
  11. Nordarmee

    Nordarmee Mitglied AbzeichenUser

    Herzlichen Dank für die vielen neuen Infos!
     
House Of History Heeresgeschichten Hans Tröbst Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen Wöschler Orden Militaria und Antiquitäten