↑ ↓

M16 Helm mit Durchschüssen

Dieses Thema im Forum "Kopfbedeckungen" wurde erstellt von Maroni, Nov. 5, 2019.

  1. Maroni

    Maroni Mitglied AbzeichenUser

    4AC59518-090E-4B9E-B3C7-209D6B419D6A.jpeg Hallo zusammen,

    Habe mal wieder aus meiner zweiten Heimat (Belgien) einen Helm mitgebracht,kann M16 bofu Helme nicht liegen lassen :)

    Dieser Helm faszinierte mich sehr,also kaufte ich ihn für einen guten Preis

    Der Zustand war Rostig doch man konnte noch Orginalfarbe erkennen,nach der Reinigung kam wieder ne schöne Restfarbe ans Tageslicht.Selbst der Hersteller ist zu erkennen

    Zum Helm
    Hersteller W. = Herm. Weissenburger & Co., Stuttgart-Canstatt
    Grösse 66

    Doch leider brachte der Helm seinen Träger kein Glück,gehe davon aus das die Durchschüsse aus der Zeit stammen
     

    Anhänge:

  2. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Danke für´s Zeigen!
    D.
     
  3. Mainschiffer

    Mainschiffer Sponsor AbzeichenSponsor

    Der Helm ist schön, aber bezüglich der Löcher muss ich doch mal blöde fragen, da ich mich da nicht tiefer auskenne:
    Der Helm hat vorne und hinter ein Loch. Ist das realistisch, dass eine Gewehrkugel den Stahlhelm (einschließlich Kopf, auch wenn es makaber ist) zweimal glatt durchschlägt? Auch scheinen die Löcher völlig glatt, daher keine Aufbauschung nach einer Seite. Es scheint auch keinen Sprung im Material zu geben - ich selbst habe einen Helm aus dem 2. WK, der von einer Gewehr- oder Schrapnellkugel getroffen wurde. Die Kugel ist nicht durchgedrungen, hat jedoch eine Beule und einen Riss im Stahl hinterlassen. Daher meine Frage, ob hier wirklich Durchschüsse vorliegen?

    Stefan
     
  4. Maroni

    Maroni Mitglied AbzeichenUser

    Also der Helm ist am unterem Loch ein wenig gesprungen.Hat einen riss im Material. Der Helm hat nur vorne die Zwei Löcher. Deshalb meine Vermutung das es während dem Krieg passiert ist. Und nicht nach dem krieg der evtl als zielscheibe benutzt worden sein
     
  5. alpencorps

    alpencorps Sponsor AbzeichenSponsor

    Würde sagen eine Büchsengeschoß, speziell ein französisches 8mm (Massivgeschoss aus einer Bronzelegierung) würde sicher den Helm komplett durchschießen, interessant wäre die Innenseite der Löcher zu sehen..
    Ich tendiere auch dahin das diese Löcher nicht während eines Einsatzes seines Trägers gelöchert wurde.
    Auch weil wohl unwahrscheinlich 2 Schüsse hintereinander getroffen haben.
     
  6. Maroni

    Maroni Mitglied AbzeichenUser

    Habe eben Bilder der Innenseite gemacht.
     

    Anhänge:

  7. Landstürmer

    Landstürmer Sponsor AbzeichenSponsor

    Könnten auch Befestigungslöcher für eine Nachkriegsverwendung sein. Grabdeko, Schöpfgerät. Ich habe einen Helm mit seitlichen Löchern. Wurde zum Jaucheschöpfen verwendet.

    Gruß
    Landstürmer
     
  8. Mainschiffer

    Mainschiffer Sponsor AbzeichenSponsor

    Also, ich muss zu meinem Beitrag oben feststellen, dass ich mich von den verschiedenen Bildern und Perspektiven habe täuschen lassen und von einem Loch vorne und hinten ausgegangen bin. Von daher sind meine Überlegungen und Bedenken natürlich nicht stichhaltig. Sorry.
    Ob die Löcher nun tatsächlich (beide) Einschüsse sind oder nicht, wird sich wohl nicht mehr abschließend klären lassen.

    Stefan
     
  9. Maroni

    Maroni Mitglied AbzeichenUser

    Ja was genaues wird man nicht mehr rausfinden können.Für einenachkriegsverwendung spricht dagegen da die Löcher nicht in einer Linie verlaufen. Meine Theorie der erste Treffer war oben und der zweite dann weiter unten,evtl wollte der Schütze ganz sicher gehen??
     
  10. fuchsi

    fuchsi Sponsor AbzeichenSponsor

    Hallo Freunde,
    stellt Euch bitte die Schussbahn vor. Der obere Treffer müsste von oben gekommen sein, der untere von vorn mittig. Der Aufprallwinkel in beiden Fällen jeweils 90 Grad da keine seitlichen Stauchungen oder Verformungen zu erkennen sind. Helme wurden ja "rund" gestaltet um das Geschoß abzuleiten/abgleiten zu lassen.
    Das Geschoss welches die Materialrisse verursacht hat, sollte von hinten gekommen sein, da ringsum ein kleiner Krater noch zu erkennen ist. Die Materialabplatzung/Krater erfolgt an der Austrittsöffnung. An der Eintrittsöffnung entsteht die Materialverformung entsprechend auf der Gegenseite des Bleches (Austrittsöffnung des Geschosses).
    Ich hoffe, dass mich einer korrigieren kann.
    Ich beschäftige mich ab und zu damit wenn ich bei Exhumierungen entsprechendes "Material" in die Hände bekomme.
    Grüße
     
  11. Maroni

    Maroni Mitglied AbzeichenUser

    Was denkst du was es gewesen sein könnte Kaliber??
     
  12. fuchsi

    fuchsi Sponsor AbzeichenSponsor

    Hallo Maroni,
    dazu reicht eine Schieblehre.....Das lässt sich kaum auf Foto bestimmen.
    Grüße
     
  13. Maroni

    Maroni Mitglied AbzeichenUser

    So habe gemessen, das obere hat 9mm Durchmesser das untere 14mm
     
House Of History Heeresgeschichten Hans Tröbst Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen Wöschler Orden Militaria und Antiquitäten