↑ ↓

Grabenkeule

Dieses Thema im Forum "Mit Griff & Klinge" wurde erstellt von malborghetto, Okt. 5, 2018.

  1. malborghetto

    malborghetto Sponsor AbzeichenSponsor

    Hallo,
    habe heute diesen gruseligen Zufallsfund in einer Scheune eines alten Bauerngehöfts gemacht. War sehr erstaunt was so alles in finsteren staubigen Ecken die Zeit überdauert. Ist schon ein komisches beklemmendes Gefühl wenn man das Ding in Händen hält und sich ausmalt was es wohl alles gesehen hat.
    Im Wohnhaus des Bauernhof's habe ich noch ein EK II und einen Militärpaß eines Pioniers in der bayerischen Pionier Kompanie 15 gefunden. Kriegsteilnahme von 1914 bis 1918 durchgehend an der Westfront. Ein Zusammenhang mit der Keule ist spekulativ aber halte ich durchaus für möglich.

    Gruß, Christian

    20181005_200009.jpg 20181005_195951.jpg 20181005_200015.jpg 20181005_200029.jpg 20181005_200053.jpg 20181005_200117.jpg 20181005_200127.jpg
     
  2. fuchsi

    fuchsi Sponsor AbzeichenSponsor

    Man sollte es nicht für möglich halten......Original...
    Danke und Grüße
     
  3. Amberg

    Amberg Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Toller Fund!
    Glückwunsch!
     
  4. Alpenkorps

    Alpenkorps Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Tolles Teil in einem super Zustand. Auch von mir Glückwunsch zu dem Fund.
    Die Maße würden mich interessieren.
     
  5. Landstürmer

    Landstürmer Sponsor AbzeichenSponsor

    Ein sehr authentisches Stück Zeitgeschichte.
    Ein Traum für jeden Sammler.
    Gruß
    Landstürmer
     
  6. malborghetto

    malborghetto Sponsor AbzeichenSponsor

    Die Keule ist 50 cm lang. Vorne Durchmesser ca. 5 cm und am Griff ca. 3 cm.
     
  7. Alpenkorps

    Alpenkorps Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

     
  8. Alpenkorps

    Alpenkorps Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Danke für´s ausmessen!
     
  9. Mainschiffer

    Mainschiffer Sponsor AbzeichenSponsor

    Kann mich nur anschließen: Ein toller Fund, so was möchte ich auch mal finden.

    Stefan
     
  10. Reiner

    Reiner Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Hallo Christian!

    Ein museales Belegstück für die unerbittlichen Nahkämpfe des I. Weltkrieges. Heute nicht mehr nachvollziehbar, welche Dramen sich Mann gegen Mann im Nahkampf in den Schützengräben abgespielt haben müssen.

    Danke für´s zeigen,
    Reiner.
     
    Alpenkorps gefällt das.
  11. Piave

    Piave Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Interessant und selten.
    Die "Einlagen" sehen aus wie Schraubendreherklingen.
     
  12. malborghetto

    malborghetto Sponsor AbzeichenSponsor

    Ich glaube diesen Typ Grabenkeule mit genau diesen Stacheln schon mal auf einem zeitgenössischen Foto gesehen zu haben. Leider finde ich es im Netz nicht mehr.
    Ist wohl die brutalste Art des Kampfes mit so einer Keule. Erschreckend wie schnell sich ein seinerzeit so moderner Krieg mit Fernkampfwaffen in einen archaischen Grabenkrieg Mann gegen Mann entwickelt hat.

    Gruß, Christian
     
  13. Alpenkorps1915

    Alpenkorps1915 Sponsor AbzeichenSponsor

    Hallo Christian,

    ist schon ein sehr martialisches Teil! Wie du schon richtig schreibst, in dem so modernen Krieg fiel man bei den Grabenkämpfen dann doch wieder beinahe ins Mittelalter zurück, schon irgendwie krass. So eine Grabenkeule habe ich bisher nur im HGM in Wien gesehen, die sahen aber anders aus. Danke, dass du deine hier vorgestellt hast!

    Viele Grüße
    Immanuel

    PS: leider hat der Fußboden ziemlich gespiegelt, das Bild ist daher nicht optimal, wollte es aber dennoch zeigen.
     

    Anhänge:

  14. Amberg

    Amberg Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Das hat sich bis heute kaum geändert. ;-)

    Einer von meinen Onkeln hat 1943 auf Sizilien noch Schlagringe an seine Mannschaften verteilt.

    Gruß
    Wolfgang
     
  15. Piave

    Piave Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Gerade an der Süd-West-Front wurde der Einsatz von Grabenkeulen durch die österr. Truppen von Italien sehr stark für die eigene Kriegspropaganda genutzt.
    Auslöser war der erste Einsatz von Kampfgas durch die Österreicher am 29 Juni am Monte San Michele durch die 20te Honved-Inf.-Div..
    Es wurden wohl auch Gaskranke mittels Grabenkeulen erschlagen.
    Dies führte dazu, das jeder k.k.-Soldat der mit einer Grabenkeule gefangengenommen wurde, standrechtlich erschossen wurde....sofern er "Glück" hatte.
    Der Krieg der alle Kriege beenden sollte.....geführt von Kulturnationen!

    Der Holzschnitt zeigt den Angriff auf den San Michele.
    Zwei österr. Grabenkeulen und das Kappenabzeichen der 20ten Honved.
     

    Anhänge:

    • 503.jpg
      Dateigröße:
      754,3 KB
      Aufrufe:
      20
    • 502.jpg
      Dateigröße:
      733,7 KB
      Aufrufe:
      20
    • 21,5 (2).jpg
      Dateigröße:
      113,2 KB
      Aufrufe:
      20
    • tt1.jpg
      Dateigröße:
      146,2 KB
      Aufrufe:
      20
    • tt2.jpg
      Dateigröße:
      95 KB
      Aufrufe:
      20
    • tt5.jpg
      Dateigröße:
      111,4 KB
      Aufrufe:
      20
    malborghetto und Alpenkorps gefällt das.
  16. Reiner

    Reiner Bekanntes Mitglied AbzeichenUser

    Interessanter Beitrag, DANKE.
     
House Of History Heeresgeschichten Hans Tröbst Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen Wöschler Orden Militaria und Antiquitäten Antikes & Allerlei