↑ ↓

Ein gaaanz seltener Stempel

Dieses Thema im Forum "Urkunden & Dokumente / Autographen" wurde erstellt von Landstürmer, Okt. 28, 2020.

  1. Landstürmer

    Landstürmer Sponsor AbzeichenSponsor

    Bis zum 1. April 1899 gab es ein Bezirkskommando in Erkelenz. Der Bürgermeister aus Rheydt konnte nach aktiver Lobbyarbeit und mit besten Beziehungen nach Berlin erreichen, dass das Bezirkskommando aus Erkelenz nach Rheydt verlegt wurde. Somit dürfte der hier gezeigte Stempel nicht mehr so häufig vorkommen.

    Gruß
    Landstürmer

    erk1.jpg
    erk2.jpg
     
    Alpenkorps1915 und AnKi1979 gefällt das.
  2. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Schöner, sauberer Abschlag!
    Glückwunsch!
    Deichkind
     
  3. Ruhrpottpreuße

    Ruhrpottpreuße Supermoderator / Ehrenmitglied Mitarbeiter AbzeichenSumoSpo

    Klasse Fund! Seltenes Teil!!!!
     
  4. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Im Heinsberger Heimatboten von 2016 gibt es einen Artikel über das Bezirkskommando.
    D.
     
  5. Landstürmer

    Landstürmer Sponsor AbzeichenSponsor

    Hallo Deichkind,
    danke für den Hinweis. Muss ich mir mal beschaffen.
    Gruß
    Landstürmer
     
  6. Edelweiß21

    Edelweiß21 Fachgebiet Großherzogtum Oldenburg AbzeichenUser

    Sehr cool, glückwunsch!

    Dass es damals Lobbyarbeit um Armeestandorte gab, hat mich erstmal
    echt verblüfft... wenn man dann weiter denkt, ist es aber überhaupt nicht
    verwunderlich. Danke für die Horizonterweiterung!

    Gruß
    Denis
     
  7. Deichkind

    Deichkind Supermoderator / Ehrenmitglied AbzeichenMod

    Es gibt nach meiner Kenntnis nach dem 2. Weltkrieg genau 2 Aufsätze, die sich mit der Geschichte von Bezirkskommandos beschäftigen.
    1.) Erkelenz (erschienen im Heinsberger Heimatkalender von 2016
    2) Rheydt (Rheydter Jahrbuch 1998)
    Zufall?
    Deichkind
     
  8. Landstürmer

    Landstürmer Sponsor AbzeichenSponsor

    Dank der für mich neuen Literaturhinweise (s.o.), die ich von Deichkind erhalten habe, kann mein Beitrag nun ergänzt werden.

    Seit 1867 gab es ein Königliches Bezirkskommando in Erkelenz. Die Unterbringung war jedoch über viele Jahre unbefriedigend, sodass man beschloss ein neues Gebäude zu bauen.
    1881 wurde das neue „Casernement für das Bezirks-Commando“, welches die Stadt für 60850 Mark errichteten ließ, an der Aachener Straße bezogen.

    Neben der im Startbeitrag oben schon beschriebene Lobbyarbeit des Rheydter Bürgermeisters waren auch die Militärs als maßgebliche Unterstützer tätig. Der eigennützige Grund hierfür lag vermutlich im Beförderungswesen. Durch eine Verlegung der Kommandobehörde, mit gleichzeitiger Übernahme der Wehrpflichtigen von Rheydt und Mönchengladbach, vergrößerte sich die Behörde beträchtlich. Dies wirkte sich insbesondere auf die Beförderungsmöglichkeiten der Offiziere bzw. deren militärische Rangverbesserungen aus.

    Mit Kabinettsorder vom 9. Juni 1898, gez. Wilhelm II, verließ das Bezirkskommando die Stadt Erkelenz.

    Die bekannten Kommandeure:

    1867 Major Icus-Rothe

    1889 Oberstleutnant von Schuckmann

    1891 Major von Obstfelder

    1892-1896 Oberstleutnant von Dobbeler

    1897 Major Brandenburg

    Nach dem Fortzug der Militärs wurde im Gebäude das Amtsgericht von Erkelenz eingerichtet. Das nunmehr 140 Jahre alte Gebäude gibt es immer noch. Also bin ich für ein schönes Foto dort mal hingefahren. Heute steht der Bau leider leer. Ist aber von außen in einem gepflegten Zustand und wird die nächsten Jahrzehnte überstehen.

    Gruß
    Landstürmer

    IMG_5171for.jpg
     
House Of History Heeresgeschichten Hans Tröbst Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen Wöschler Orden Militaria und Antiquitäten