↑ ↓

"Binnenmarine"

Dieses Thema im Forum "Formationsgeschichte" wurde erstellt von eisenbahn.tv, Apr. 14, 2019 um 20:14 Uhr.

  1. eisenbahn.tv

    eisenbahn.tv Sponsor AbzeichenSponsor

    Hallo,

    um in einem anderen Beitrag nicht abzuschweifen, eröffne ich hier mal das Thema "Binnenmarine".

    Im Februar 1916 bildete der Feldeisenbahnchef die Militär-Kanaldirektion in Brüssel. Sie wurde der Militär-Generaldirektion der Eisenbahnen in Brüssel angegliedert. Bis zum Oktober 1916 hatte sie die Schifffahrt auf den Wasserstraßen Nordfrankreichs und Belgiens, soweit sie der Heeresversorgung diente, übernommen. Auch die bauliche Instandsetzung und Instandhaltung von 1.600 Kilometern Wasserstraßen im Etappen- und Operationsgebiet waren ihr übertragen.

    Die Militär-Kanaldirektion gliederte ihr Gebiet in 4 Betriebsämter:

    Kanalbetriebsamt I Gent,
    Kanalbetriebsamt II Lille,
    Kanalbetriebsamt III St. Quentin (später Barlaimont, Le Cateau und Charleroi),
    Kanalbetriebsamt IV Sedan.

    Unter diesen arbeiteten durchschnittlich 25 Hafenämter sowie an den wichtigsten Lade-, Lösch- und Durchgangsplätzen Meldestellen.

    Schiff WWI-1416.jpg
    Kanal Schiff "Paula" (a verdeckt) Aisne-Marne Kanal Frankreich Mai 1917 I.R.188 Militär Kanaldirektion IV
    Schiff WWI-1642.jpg
    Nähe Laon Aisnekanal - Mannschatfsunterbringung


    Schiff WWI-1667.jpg Schiff WWI-1667a.jpg
    Schiff Anlegestelle - Hafen - Pioniereinheit - Schwimmpontons - vermutlich Frankreich oder Belgien / Westfront ?

    Schiff WWI-2053a.jpg
    Treidel-Pferde (üblich) sind weg, Motorschlepper noch nicht da... Also muss mit Manneskraft geschleppt werden... Frankreich.


    So, und jetzt dürft Ihr. Auf eine interessante Diskussion!

    Gabriel
     
    joehau gefällt das.
House Of History Heeresgeschichten Hans Tröbst Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen Wöschler Orden Militaria und Antiquitäten